Grundlagen

Experiential Content: Marken erlebbar machen

Immer schneller, immer vernetzter, immer digitaler: Um den wachsenden User-Erwartungen gerecht zu werden, müssen Marken auf allen Kanälen ein stimmiges Erlebnis bieten. Der Schlüssel dazu ist eine maßgeschneiderte Erlebniskette, kurz: Experiential Content.

Die Grenzen zwischen digitaler und analoger Welt verschwimmen, das Internet der Dinge zieht in den Alltag ein, und immer mehr Menschen sind durch die Vernetzung aller Kanäle „always on“. Für Unternehmen und Marken wird es deshalb immer wichtiger, auf allen Kanälen sichtbar zu sein und Markenerlebnisse zu bieten, die den veränderten Erwartungen der Kunden gerecht werden.

Durch die mobile Vernetzung sind Kunden heute besser informiert denn je. Sie können Informationen jederzeit und überall mobil abrufen und verbreiten. Dadurch verändern sich auch die klassischen Kommunikationsstrategien und Funnel-Modelle: Denn Kunden informieren sich heute zumeist im Voraus online, vergleichen Preise und Angebote – und kommen erst zur finalen Kaufentscheidung ins Geschäft oder an einen anderen POS (Point of Sale).

Dort erwarten sie eine nahtlose und vernetzte Anschlusskommunikation – unkompliziert, personalisiert und ansprechend inszeniert. Das Markenerlebnis muss stimmen, also die „Experience“. Alte Modelle einer aufeinander aufbauenden Phasenkommunikation erfüllen diese Erwartung immer seltener. Hier heißt es: Umdenken!

Erklärende Inhalte unterstützen am Touchscreen das Beratungsgespräch

Erklärende Inhalte unterstützen am Touchscreen das Beratungsgespräch.

Eine neue Perspektive: Kundenerlebnisse zielgenau erzeugen

Mit einer zielgerichteten, strategisch überlegten Marken-Experience können Sie als Marke den Wahrnehmungs- und Entscheidungsprozess Ihrer Kunden über alle Kanäle vernetzt steuern – bis hin zum POS. Der ‚Point of Sale‘ wird so zum ‚Point of Experience‘, zu einem wichtigen Teil Ihrer vernetzten Kommunikationskette. Das Produktversprechen wird hier auch – und vor allem – über Inszenierung und Erlebnis erfüllt.

Das betrifft nicht nur Ihr Produkt selbst, sondern auch die Art der Informationsvermittlung an den Kampagnen-Touchpoints. Je hochwertiger und technologisierter Ihr Produkt, desto größer ist die Gefahr, in der Kette nicht die Erwartungen zu erfüllen und am POS nicht zu überzeugen . Für Sie als Marke bedeutet das: Machen Sie Ihre Hausaufgaben – die Experience am POS muss stimmen!

Das erreichen Sie über individuelle Ansprache, sinnvolle Vernetzung und eine stimmige Inszenierung:

  • Individuelle Ansprache: Lernen Sie Ihre Kunden kennen! Begleiten Sie sie und sprechen Sie sie über alle Touchpoints hinweg persönlich an. Bieten Sie ihnen an jedem Touchpoint genau die Informationen und Interaktionen, die sinnvoll und zu erwarten sind. Stichwort „Big Data“: Nutzen Sie Daten aus diversen Quellen, um ein Kundenprofil für diese zielgenaue Ansprache zu nutzen.
  • Sinnvolle Vernetzung: Fragen Sie sich: Welche Medien nutzt ein Kunde und wie kann ich ihm eine unkomplizierte Experience am POS bieten? Ermögliche ich es ihm beispielsweise, Informationen direkt auf sein Smartphone oder ein anderes Device zu laden? Oder biete ich ihm interaktive Medien-Installationen vor Ort an? Eine vernetzte Experience berücksichtigt auch die Beratungssituation vor Ort, mithin die Frage: Wie gut kann das Beratungspersonal die Installationen am POS bedienen und mit erforderlichen Daten des Kunden bespielen?
  • Stimmige Inszenierung: Letztlich muss auch die Inszenierung selbst stimmig sein. Große Wirkung und markengerechtes Erscheinungsbild sind dabei besonders wichtig. Je nach Produkt und Raum kann die Experience multimedial durch Video, Farbwelten und Audio-Inszenierung gestaltet werden. Die Bandbreite reicht vom kleinen Screen bis zum Holodeck, das aus Projektionsräumen oder LED-Wänden konstruiert wird.

Die Inhalte können statischer Natur, durch Bewegtbild inszeniert oder interaktive Applikationen sein, die auf Touch oder Gestensteuerung reagieren. Schlagworte wie ‚Augmented Reality‘, ‚Virtual Reality‘ und ‚Mixed Reality‘ sind Spiegel der immer wichtigeren Rolle von ‚immersiven‘ Komponenten bei der Erzeugung von Brand Experience am POS.

Zielgenaue Beratung: Die eigene Marke mit Saint Elmo’s erlebbar machen

Saint Elmo’s berät und unterstützt Sie bei der Umsetzung von innovativen Markeninszenierungen im Bereich Digital Retail und entwickelt darüber hinaus Lösungen für vernetzte Omnichannel-Lösungen. Wir entwickeln maßgeschneiderten Experiential Content für unterschiedliche Touchpoints und Devices und stellen dabei den Nutzer und seine Bedürfnisse in den Mittelpunkt.

Ob Templates, Markenfilme, interaktive Touchapplikationen oder immersive 360°-Markenerlebnisse bis hin zur holographischen Produktinszenierung zu Events, in Showrooms oder auf Messen: Mit kreativen Ideen, neuen Technologien und der Vernetzung von virtuellem und realem Raum gestalten wir eine Retail-Umgebung, in der Kunden Ihre Marke und Ihre Produkte interaktiv und mit allen Sinnen erleben können.